Deutsche Stadt schließt alle Wettbüros aufgrund von Geldwäschevorwürfen

Deutsche Stadt schließt alle news item

Bremen, die kleinste deutsche Stadt, hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass sie 32 Betrieben, die eine Wettlizenz im Rahmen des neuen Glücksspielgesetzes beantragt hatten, einen Ablehnungsbescheid erteilt hat, was bedeutet, dass alle in ihren Räumlichkeiten platzierten Wetten mit sofortiger Wirkung als illegal gelten.

Die Wettbüros haben bis zum 5. August Zeit, die Entscheidung rechtlich anzufechten oder dem Senat Unterlagen vorzulegen, aus denen hervorgeht, wie sie ihr Anfangskapital für die Eröffnung ihres Geschäfts überhaupt erhalten haben, zum Beispiel durch einen Kreditvertrag mit einer Bank

Die Bremer Behörden sagen, dass sie ein Problem bekämpfen, das nicht nur in ihrer Stadt, sondern in ganz Deutschland verbreitet ist. In einem Bericht des Finanzministeriums und der Bundespolizei aus dem Jahr 2019 heißt es, dass Kriminelle legale Glücksspielpraktiken nutzen, um schmutziges Geld zu waschen und oft auch direkt Geld investieren, um Wettbüros aufzukaufen.

In einigen Fällen sei das gesamte Glücksspiel in den Geschäftsräumen lediglich ” vorgetäuscht ” worden, so der Bericht, und die in den Büchern ausgewiesenen Gewinne stammten aus rechtswidrigen Aktivitäten wie dem Drogenhandel.

Anders als in Großbritannien, wo die meisten Wettbüros auf der Straße von großen Glücksspielunternehmen wie William Hill oder Ladbrokes betrieben werden, werden Wettbüros in Deutschland meist von kleineren Unternehmen betrieben, die eine Franchiselizenz von größeren Firmen erwerben.

“Im Kern geht es darum, die Zuverlässigkeit dieser Betreiber zu überprüfen”, sagte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer dem Weser-Kurier. “Wir wollen auch sicherstellen, dass hier kein Geld aus dubiosen Geschäften wie Drogenhandel oder Menschenhandel gewaschen wird und so in legale Geldkreisläufe fließt.”

Die Schließungen wurden vom Deutschen Sportwetten-Verband kritisiert, dessen Präsident Mathias Dahms das Vorgehen der Stadt als “willkürlich, rechtlich fragwürdig und völlig unverhältnismäßig und rein politisch motiviert” bezeichnete.

Keines der Wettbüros habe inzwischen Unterlagen eingereicht, die den Anforderungen der Behörden genügten, sagte ein Sprecher des Bremer Senats.

 

Neues aus der Welt der Casinos
+ posts